Streuobst für alle

Streuobst für alle

Die Kommunale Allianz Biberttal-Dillenberg rückt ihre Streuobstbestände ins Zentrum

Die Bevölkerung spielt eine wichtige Rolle dabei, das besondere Kulturlandschaftselement zu pflegen und zu erhalten, denn das Motto lautet „Streuobst für alle“. Die möchte Allianz die Streuobstbestände, die Akteure und die Projekte in der Region kennenlernen. Ein Anliegen ist, interessierte Bürger und Vereine zusammenzubringen, Veranstaltungen mit gemeinsamer Ernte zu organisieren, Schulen und KiTas einzubinden, Baumpatenschaften anzubieten, die Angebote der Vereine besser zu kommunizieren und das Prinzip „Streuobst“ zu erklären. Ein erster Ansatzpunkt ist es, die Bestände zu erfassen und zu überlegen, wo es Potentiale für gemeinsame Aktionen gibt.

Eine Bestandsaufnahme der Streuobstwiesen und Wegrandstreifen im Sommer 2020 durch die Gemeinden hat ergeben, dass es in der Allianz 150 Einzelflächen auf einer Größe von rund 100 ha gibt, davon 100 in kommunaler Hand und 450 in privatem Besitz. Erfasst wurde außerdem das ungefähre Alter der Bäume, die Anzahl der Bäume pro Fläche und die angepflanzten Obstsorten. Die erfassten Daten sind zwar nur bedingt vergleichbar und die Ergebnisse erheben nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. Die große Anzahl an erfassten Flächen ist jedoch beeindruckend und die Erkenntnisse reichen aus, um mit verschiedenen Maßnahmen ins Projekt starten zu können. Gute Ansatzpunkte liefert außerdem die Sammlung der bereits laufenden Aktionen in den Allianzgemeinden.

Akteure und Aktionen

Mostbetriebe und Brennereien:

  • Obstverwertungsgesellschaft Cadolzburg (Brennerei)
  • Mostbetrieb des Gartenbauvereins Roßtal (Mosten von eigenem Obst)

Sonstige Obstverwertungsbetriebe:

  • Franken Genuss GmbH & Co.KG (Haselnüsse)
  • Gutzberger Hof (Aroniabeere)

Obstlehrpfade:

  • Kunst- und Naturweg Ammerndorf
  • Lehrgarten OGV Deberndorf
  • Obstschaugarten Zirndorf
  • Lehrpfad Weg der Landwirtschaft Stein (in Planung)

Feste:

  • Holunderfest Ammerndorf (mit Pomologen)
  • Apfelfest Roßtal
  • Tag der Hofläden in der Allianz Biberttal-Dillenberg

Besondere Aktionen:

  • Baumschnittkurse in Ammerndorf, Buchschwabach, Deberndorf, Roßtal und Stein
  • Baumschnittaktionen in Cadolzburg (Mitmachprinzip)
  • Fachvorträge in Roßtal und Stein
  • Aktionen wie Kindergeburtstage auf der BN-Wiese in Oberasbach
  • Blütenzauber Streuobstwiese in Ammerndorf (für KiGa und Grundschule)
  • Obstsammelaktion mit Saftpresse in Roßtal (für Schulen)
  • Streuobstführungen in Ammerndorf
  • Geburts- und Hochzeitsbäume Zirndorf
  • Hochzeitshain, Großhabersdorf

Streuobst und St. Laurentius in Roßtal (Foto: Markt Roßtal) 

Obstkolumne “Streuobst für alle”

Start ins Projekt

Rainer Gegner stellt das neue Projekt der Kommunalen Allianz Biberttal-Dillenberg vor. Als 1. Bürgermeister und Projektpate setzt er sich besonders für das Projekt „Streuobst für alle“ ein. Ihm liegt das Thema Obst auch persönlich sehr am Herzen.

Warmer Apfelpunsch

Bettina Hechtel, Kreisbäuerin des Bayerischen Bauernverbandes, erzählt wie sie den Ertrag der 50 hofeigenen Bäume verarbeitet. Die Arbeit auf der Streuobstwiese ist dabei mehr ein Hobby als ein Teil des landwirtschaftlichen Betriebs.

Fördermöglichkeiten

Dieter Speer vom Landschaftspflegeverband erklärt, was private Streuobstwiesenbesitzer im Winterhalbjahr beachten sollten. Für den Rückschnitt und die Beantragung von Fördergeldern lässt sich der Winter zum Beispiel gut nutzen.

Pflanzvorschläge

Lars Frenzke, Kreisfachberater für Gartenkultur und Landespflege am Landratsamt Fürth, erklärt, was rund um die Pflanzung von Obstbäumen zu beachten ist. In erster Linie schaut er dabei auf Gärten in besiedelten Bereichen. Aber auch Streuobstwiesen in der freien Landschaft sind mit seiner Arbeit aber oft nicht überschneidungsfrei.

Die Kommunale Allianz Biberttal-Dillenberg rückt ihre Streuobstbestände ins Zentrum.

Die Bevölkerung spielt eine wichtige Rolle dabei, das besondere Kulturlandschaftselement zu pflegen und zu erhalten, denn das Motto lautet „Streuobst für alle“. Die möchte Allianz die Streuobstbestände, die Akteure und die Projekte in der Region kennenlernen. Ein Anliegen ist, interessierte Bürger und Vereine zusammenzubringen, Veranstaltungen mit gemeinsamer Ernte zu organisieren, Schulen und KiTas einzubinden, Baumpatenschaften anzubieten, die Angebote der Vereine besser zu kommunizieren und das Prinzip „Streuobst“ zu erklären. Ein erster Ansatzpunkt ist es, die Bestände zu erfassen und zu überlegen, wo es Potentiale für gemeinsame Aktionen gibt.

Eine Bestandsaufnahme der Streuobstwiesen und Wegrandstreifen im Sommer 2020 durch die Gemeinden hat ergeben, dass es in der Allianz 142 Einzelflächen auf einer Größe von rund 150 ha gibt, davon 96 in kommunaler Hand und 49 in privatem Besitz. Erfasst wurde außerdem das ungefähre Alter der Bäume, die Anzahl der Bäume pro Fläche und die angepflanzten Obstsorten. Die erfassten Daten sind zwar nur bedingt vergleichbar und die Ergebnisse erheben nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. Die große Anzahl an erfassten Flächen ist jedoch beeindruckend und die Erkenntnisse reichen aus, um mit verschiedenen Maßnahmen ins Projekt starten zu können. Gute Ansatzpunkte liefert außerdem die Sammlung der bereits laufenden Aktionen in den Allianzgemeinden.

Akteure und Aktionen

Mostbetriebe und Brennereien:

  • Obstverwertungsgesellschaft Cadolzburg (Brennerei)
  • Mostbetrieb des Gartenbauvereins Roßtal (Mosten von eigenem Obst)

Sonstige Obstverwertungsbetriebe:

  • Franken Genuss GmbH & Co.KG (Haselnüsse)
  • Gutzberger Hof (Aroniabeere)

Obstlehrpfade:

  • Kunst- und Naturweg Ammerndorf
  • Lehrgarten OGV Deberndorf
  • Obstschaugarten Zirndorf
  • Lehrpfad Weg der Landwirtschaft Stein (in Planung)

Feste:

  • Holunderfest Ammerndorf (mit Pomologen)
  • Apfelfest Roßtal
  • Tag der Hofläden in der Allianz Biberttal-Dillenberg

 

Streuobst und St. Laurentius in Roßtal (Foto: Markt Roßtal)

Besondere Aktionen:

  • Baumschnittkurse in Ammerndorf, Stein und Roßtal
  • Baumschnittaktionen in Cadolzburg (Mitmachprinzip)
  • Fachvorträge in Roßtal und Stein
  • Aktionen wie Kindergeburtstage auf der BN-Wiese in Oberasbach
  • Blütenzauber Streuobstwiese in Ammerndorf (für KiGa und Grundschule)
  • Obstsammelaktion mit Saftpresse in Roßtal (für Schulen)
  • Streuobstführungen in Ammerndorf
  • Geburts- und Hochzeitsbäume Zirndorf
  • Hochzeitshain, Großhabersdorf

Obstkolumne “Streuobst für alle”

Start ins Projekt

Rainer Gegner stellt das neue Projekt der Kommunalen Allianz Biberttal-Dillenberg vor. Als 1. Bürgermeister und Projektpate setzt er sich besonders für das Projekt „Streuobst für alle“ ein. Ihm liegt das Thema Obst auch persönlich sehr am Herzen.

Warmer Apfelpunsch

Bettina Hechtel, Kreisbäuerin des Bayerischen Bauernverbandes, erzählt wie sie den Ertrag der 50 hofeigenen Bäume verarbeitet. Die Arbeit auf der Streuobstwiese ist dabei mehr ein Hobby als ein Teil des landwirtschaftlichen Betriebs.

Fördermöglichkeiten

Dieter Speer vom Landschaftspflegeverband erklärt, was private Streuobstwiesenbesitzer im Winterhalbjahr beachten sollten. Für den Rückschnitt und die Beantragung von Fördergeldern lässt sich der Winter zum Beispiel gut nutzen.