Faire Allianz

Hintergrund

Die Kampagne Fairtrade-Towns des gemeinnützigen Vereins TransFair e.V. mit Sitz in Köln macht sich seit 1992 in Deutschland stark für fairen Handel auf kommunaler Ebene und lebt vom Engagement vieler verschiedener Akteure aus Zivilgesellschaft, Politik und Wirtschaft.
Durch etliche Unterstützer – beteiligt sind neben Kommunen auch Universitäten und Schulen – und zahlreiche kleine und größere Aktionen sollen die Handelsbedingungen für Kleinbauern und andere Produzenten des globalen Südens Schritt für Schritt verbessert werden. Fairtrade-Standards sichern die Produktion unter menschenwürdigen und umweltschonenden Bedingungen. Internationale Standards müssen dabei eingehalten werden.

Fünf Mitglieder der Kommunalen Allianz haben sich dem Fairtrade-Gedanken nach und nach auch verpflichtet und sich zur Fairtrade-Stadt bzw. -Gemeinde zertifizieren lassen. Fünf Kriterien müssen dafür erfüllt werden: 

  • Ratsbeschluss
  • Steuerungsgruppe in der Kommune
  • Verkauf fair gehandelter Produkte auf kommunaler Ebene
  • Einbindung der Zivilgesellschaft
  • Medien- und Öffentlichkeitsarbeit

Verbraucher können inzwischen aus einer breiten Produktpalette wählen,
die vor Ort von verschiedenen Anbietern angeboten wird:

  • Weltläden
  • Einzelhändler
  • Gastronomen
  • Direktvermarkter

Einen guten Überblick im Landkreis Fürth bietet der digitale Einkaufsführer, der speziell Angebote aus dem fairen Handel listet: 

Fairtrade-Konzepte der Allianz-Kommunen

Wie auch bei den anderen Projekten der Kommunalen Allianz besteht der Mehrwert in den Synergieeffekten, die sich durch die Zusammenarbeit ergeben. Dennoch hat jede der Kommunen ein eigenes, in manchen Punkten leicht abgewandeltes Konzept vorzuweisen, abhängig von den Prioritäten, die die einzelnen Steuerungsgruppen setzen.

Informationen zu den kommunalen Fairtrade-Konzepten, Aktionen und den Einkaufsmöglichkeiten vor Ort finden sich hier:

Faire Allianz

Hintergrund

Die Kampagne Fairtrade-Towns des gemeinnützigen Vereins TransFair e.V. mit Sitz in Köln macht sich seit 1992 in Deutschland stark für fairen Handel auf kommunaler Ebene und lebt vom Engagement vieler verschiedener Akteure aus Zivilgesellschaft, Politik und Wirtschaft.
Durch etliche Unterstützer – beteiligt sind neben Kommunen auch Universitäten und Schulen – und zahlreiche kleine und größere Aktionen sollen die Handelsbedingungen für Kleinbauern und andere Produzenten des globalen Südens Schritt für Schritt verbessert werden. Fairtrade-Standards sichern die Produktion unter menschenwürdigen und umweltschonenden Bedingungen. Internationale Standards müssen dabei eingehalten werden.

Fünf Mitglieder der Kommunalen Allianz haben sich dem Fairtrade-Gedanken nach und nach auch verpflichtet und sich zur Fairtrade-Stadt bzw. -Gemeinde zertifizieren lassen. Fünf Kriterien müssen dafür erfüllt werden: 

  • Ratsbeschluss
  • Steuerungsgruppe in der Kommune
  • Verkauf fair gehandelter Produkte auf kommunaler Ebene
  • Einbindung der Zivilgesellschaft
  • Medien- und Öffentlichkeitsarbeit

Verbraucher können inzwischen aus einer breiten Produktpalette wählen,
die vor Ort von verschiedenen Anbietern angeboten wird:

  • Weltläden
  • Einzelhändler
  • Gastronomen
  • Direktvermarkter

Einen guten Überblick im Landkreis Fürth bietet der digitale Einkaufsführer, der speziell Angebote aus dem fairen Handel listet: 

Fairtrade-Konzepte der Allianz-Kommunen

Wie auch bei den anderen Projekten der Kommunalen Allianz besteht der Mehrwert in den Synergieeffekten, die sich durch die Zusammenarbeit ergeben. Dennoch hat jede der Kommunen ein eigenes, in manchen Punkten leicht abgewandeltes Konzept vorzuweisen, abhängig von den Prioritäten, die die einzelnen Steuerungsgruppen setzen.

Informationen zu den kommunalen Fairtrade-Konzepten, Aktionen und den Einkaufsmöglichkeiten vor Ort finden sich hier:

Fairer Landkreis Fürth

Fair TradeSeit 2016 trägt der Landkreis Fürth das Zertifikat „Fairer Landkreis“ und setzt sich auf lokaler Ebene für die Einhaltung von Fairtrade-Standards ein. Durch den Konsum fair gehandelter Produkte tritt der Landkreis aktiv ein für gerechten und verantwortungsbewussten Umgang mit den Handelspartnern der Erzeugerländer.

Zusammen mit vielen engagierten Gruppen und Akteuren der einzelnen Kommunen können Aktionen stattfinden wie die Faire Woche und Projekte gemeinsam angegangen werden wie zum Beispiel der Faire Schulanfang, Faire Beschaffung etc.

Seit 2016 trägt der Landkreis Fürth das Zertifikat „Fairer Landkreis“ und setzt sich auf lokaler Ebene für die Einhaltung von Fairtrade-Standards ein. Durch den Konsum fair gehandelter Produkte tritt der Landkreis aktiv ein für gerechten und verantwortungsbewussten Umgang mit den

Starkes Netzwerk innerhalb der EMN

Als erste europäische Metropolregion überhaupt erhielt 2017 die Metropolregion Nürnberg die Auszeichnung „Faire Metropolregion“.

Im Oktober 2019 fand der erste Fair Trade Gipfel der Metropolregion Nürnberg in Bamberg statt, um öffentlichkeitswirksam Zeichen zu setzen für faire und nachhaltige Beschaffung in der Region und um die gemeinsamen Zielvereinbarungen vorzustellen.

Eine Broschüre informiert über die Faitrade-Gedanken der EMN und stellt die beteiligten Fairtrade Towns vor:

Fairer Landkreis Fürth

Fair TradeSeit 2016 trägt der Landkreis Fürth das Zertifikat „Fairer Landkreis“ und setzt sich auf lokaler Ebene für die Einhaltung von Fairtrade-Standards ein. Durch den Konsum fair gehandelter Produkte tritt der Landkreis aktiv ein für gerechten und verantwortungsbewussten Umgang mit den Handelspartnern der Erzeugerländer.

Zusammen mit vielen engagierten Gruppen und Akteuren der einzelnen Kommunen können Aktionen stattfinden wie die Faire Woche und Projekte gemeinsam angegangen werden wie zum Beispiel der Faire Schulanfang, Faire Beschaffung etc.

 

Starkes Netzwerk innerhalb der EMN

Als erste europäische Metropolregion überhaupt erhielt 2017 die Metropolregion Nürnberg die Auszeichnung „Faire Metropolregion“.

Im Oktober 2019 fand der erste Fair Trade Gipfel der Metropolregion Nürnberg in Bamberg statt, um öffentlichkeitswirksam Zeichen zu setzen für faire und nachhaltige Beschaffung in der Region und um die gemeinsamen Zielvereinbarungen vorzustellen.

Eine Broschüre informiert über die Faitrade-Gedanken der EMN und stellt die beteiligten Fairtrade Towns vor:

Fairer Landkreis Fürth

Fair TradeSeit 2016 trägt der Landkreis Fürth das Zertifikat „Fairer Landkreis“ und setzt sich auf lokaler Ebene für die Einhaltung von Fairtrade-Standards ein. Durch den Konsum fair gehandelter Produkte tritt der Landkreis aktiv ein für gerechten und verantwortungsbewussten Umgang mit den Handelspartnern der Erzeugerländer.

Zusammen mit vielen engagierten Gruppen und Akteuren der einzelnen Kommunen können Aktionen stattfinden wie die Faire Woche und Projekte gemeinsam angegangen werden wie zum Beispiel der Faire Schulanfang, Faire Beschaffung etc.

 

Starkes Netzwerk innerhalb der EMN

Als erste europäische Metropolregion überhaupt erhielt 2017 die Metropolregion Nürnberg die Auszeichnung „Faire Metropolregion“.

Im Oktober 2019 fand der erste Fair Trade Gipfel der Metropolregion Nürnberg in Bamberg statt, um öffentlichkeitswirksam Zeichen zu setzen für faire und nachhaltige Beschaffung in der Region und um die gemeinsamen Zielvereinbarungen vorzustellen.

Eine Broschüre informiert über die Faitrade-Gedanken der EMN und stellt die beteiligten Fairtrade Towns vor: